Ruby ♥

Ruby ♥

Mittwoch, 21. Mai 2014

Martin Rütter LIVE "Der tut nix"

Gestern, am 20.05.14 war es endlich so weit. "Der tut nix" - Die Comedy- Show von Martin Rütter, dem Hundeprofi - kam nach Kassel und ich hatte zwei Karten zu Weihnachten geschenkt bekommen!

Einer der letzten Termine für seine "alte" Show (die neue beginnt bereits im kommenden Jahr) und ich musste mich letzte Woche zusammenreißen, mir sie nicht schon im TV anzusehen, denn da wurde sie nämlich ausgestrahlt!

Es war klasse! Martin Rütter ist einfach ein sympathischer Mensch, der mich und viele andere einfach total in den Bann zieht mit seiner Art. Er ist nicht abgehoben oder so, er ist einfach charmant, witzig und auch ernste Themen scheut er nicht anzusprechen! Und selbst das macht er auf eine Art und Weise, bei der dann das Publikum nicht gähnend auf die Uhr schaut. Er verpackt die Botschaften in schöne Geschichten. Mir gefällt es, dass er nicht einfach blöde Witze über alles und jeden reißt. Er versucht auch etwas zu erreichen mit seinem Programm und redet den Menschen quasi durch die Blume (und durch Witze) auch ins Gewissen.

So nah saßen wir an der Bühne!

Ich hatte super viel Spaß! Es war ein ganz toller Abend. Mutti hat mich begleitet, wir saßen ganz vorne in der ersten Reihe dank einer Whatsapp Bekanntschaft, die ich vorher noch nie in meinem Leben gesehen habe! Aber falls sie das liest, noch einmal ein ganz großes Dankeschön! Denn das waren mit Abstand die besten Plätze, die man haben konnte!

Und zu guter Letzt, als sich dann 4000 Menschen vom Messegelände quetschen wollten, gab's noch 'ne Autogrammstunde, bei der ich mich natürlich auch angestellt habe! :-D
Danach durfte man sich dann nochmal für ein gemeinsames Foto anstellen und auch wenn Mutti keine Lust mehr hatte... Es hat sich gelohnt! Nicht nur, dass ich tatsächlich ein Foto mit Martin Rütter zusammen habe!!! Hallo!!! Der ECHTE MARTIN RÜTTER war das! Ich stand neben ihm, er hatte seine Hand auf mir und umgekehrt !!! *kreisch* xD
So in etwa gucke ich auch auf dem Bild..... ich war wirklich verdammt aufgeregt!

Leider etwas verschwommen :/

Und als Mutti und ich dann zum Auto gelaufen sind, haben wir das Dilemma schon gesehen und wir waren beide froh, dass wir noch da geblieben sind zum Autogramm und Foto machen, denn es war einfach die Hölle los bei der Ausfahrt. 
Als wir dann im Auto saßen und endlich losfahren konnten, war das Schlimmste aber schon vorüber und wir konnten relativ entspannt rausfahren.

Diesen Abend werde ich definitiv nie vergessen! Es war richtig klasse und mit 100%iger Sicherheit schau ich mir auch die Live- Show vom nächsten Programm an. :)

Montag, 12. Mai 2014

"Hundeflüsterer oder Tierquäler?"


Ich möchte euch mal diesen Link zeigen, auf den ich über Facebook gestoßen bin. Es ist ganz wichtig, dass Menschen über diesen "Hundeflüsterer" dringenst aufgeklärt werden.

Er verwendet u.a. Methoden, die zum Großteil wirklich veraltet und wissenschaftlich überholt sind. Auch das Argument, dass Cesar Millan nur sogenannte "Redzone" Hunde behandelt, zieht nicht. Hunde, die aggressiv sind, sind immernoch Hunde! Sie lernen nicht anders, als andere Hunde. Andere Hunde aber haben eben keine schlechten Erfahrungen durch Gewalt oder eine meist miese oder nicht vorhandene Erziehung genossen. Dennoch brauchen diese Hunde keine "harte Hand"!

Es sind Fakten und es ist von mehreren Trainern und Verhaltensforschern bewiesen worden, dass andere Methoden viel wirksamer sind, und vor allem hundefreundlicher.
Bei Cesar Millan werden die Hunde nicht "geheilt", sie werden in die Enge getrieben und mit Gewalt gezwungen die Situation so anzunehmen wie sie ist. Sie werden gebrochen! Nichts anderes ist es, was er den Hunden antut. Und ich glaube kein Hundehalter möchte, dass sein Hund ihm nur stur gehorcht, weil er Angst vor seinem Menschen haben muss. 

Hundehaltung bedeutet Vertrauen. Unsere Hunde sind Lebewesen, sie sind Familienmitglieder.

Und auch, wenn unser deutscher Hundeprofi Martin Rütter im TV nur "normale" Fälle hat, um die er sich kümmert (liegt ja auch an der Zielgruppe...), seine Methoden wirken auch bei ängstlichen oder aggressiven Hunden. 
Man muss nur wissen wie. Und auch wenn die heutigen Methoden bedeuten, dass man sich als Mensch mehr mit dem Lebewesen Hund auseinandersetzen muss und mehr dafür tun muss, dass Hund nicht mehr ängstlich/aggressiv ist. So frage ich mich einfach immer wieder, ob das denn nicht in unserem Sinne ist... Der Hund versteht es, er verändert seine Verhaltensweisen, weil er motiviert wird und weil er lernt Vertrauen zu seinem Menschen aufzubauen.
Anders, als wenn man den Hund immer nur in seine Schranken weist und über Bestrafung agiert.

Aber das darf (leider?) jeder selbst entscheiden, welchen Weg er für den besseren empfindet. Ich kann nur an alle Hundehalter appellieren, sich mit dem Thema mal auseinanderzusetzen.

Als gute Lektüre kann ich u.a. Bücher von Günther Bloch empfehlen und/ oder das Buch "Das andere Ende der Leine"  von Patricia B. McConnell.